Vor der Reise

Ihr Reisepass muss mindestens 6 Monate über das Einreisedatum gültig sein. Als EU-Bürger benötigen Sie kein Visum. Bei Ankunft in Südafrika müssen Sie einen Nachweis über die Rückreise mit sich führen. Halten Sie also am Zoll Ihr Rückflugticket/ E-Ticket bereit.

Restaurantbesuche

Wenn Sie ein Restaurant betreten, warten Sie bitte im Eingangsbereich bis Ihnen ein Tisch zugewiesen wird.

Das Bedienungsentgelt ist in der Regel nicht im Rechnungspreis im Restaurant enthalten. Das Personal bekommt meist (wenn überhaupt) einen sehr geringen Stundenlohn und ist auf Trinkgeld angewiesen. Üblich ist, dass man als zufriedener Gast etwa 10-15% des Rechnungsbetrages als Bedienungs-/ Trinkgeld gibt. Nur bei Tischen mit vielen Personen oder über einem bestimmten Betrag hinaus wird oft das Trinkgeld mit auf der Rechnung aufgeführt. Es lohnt sich also kurz auf die Rechnung zu gucken, oder im Zweifel zu fragen.

Fotografieren

Südafrika und das Western Cape mit seiner Vielfalt von Kulturen, lebensfrohen Menschen und herrlichen Panoramen lässt das Herz eines jeden, der gerne fotografiert, aufgehen. Wie wohl in jeder fremden Kultur sollten sich fotografierwütige Besucher aber davon überzeugen, ob ihr gewähltes Motiv auch mit einer Ablichtung einverstanden ist. Gerade in Gemeinden (wie z.B. dem Bo Kaap mit vielen dort lebenden Muslimen) mit traditioneller und u. U. religiöser Prägung sollte man dies berücksichtigen. Die so nett Gefragten posieren dann oft besonders bereitwillig und geduldig, Trauen Sie sich nur.

Parken

Auf fast allen Parkplätzen gibt es Helfer,  die Autofahrer in freie Parkbuchten einweisen, das Auto während ihrer Abwesenheit im Blick behalten und wieder beim Ausparken helfen. Üblich ist ein Dankeschön von 2-5 Rand.

Sonnenschutz und Wetter

Die Sonne hier bei uns brennt ungemein! Ein guter Sonnenschutz ist mehr als angebracht.

Das Wetter, obwohl meist schön und warm, kann in der Kapregion trotzdem schnell umschlagen. Selbst im Sommer sollten Sie zumindest immer einen Pulli oder eine dünne Jacke im Gepäck haben, gerade wenn Sie planen auch in den Abend hinein unterwegs zu sein.

Spazieren, Wandern und Berglaufen

Es gibt wunderschöne Berg- und Wandertouren hier in Kapstadt und Umgebung. In der Regel gibt es gut ausgebaute und auch für ungeübte gut zu bewältigende Wege. Dennoch ist z.B. der „Spaziergang“ auf den Tafelberg, oder nur herunter, kein bloßer Spaziergang. Festes Schuhwerk, warme Bekleidung, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und genügend Wasser zum Trinken sind ein Muss! Fragen Sie uns gerne nach unserer Einschätzung, der entsprechenden Route oder dem aktuellen Kartenmaterial.

Impfungen

Für die Kapregion brauchen sie keine besonderen Impfungen. Auch die Trinkwasserqualität hier ist sehr gut. Sie sollten allerdings eine Auslandskrankenversicherung (evtl. mit Rückholversicherung) abschließen. Die medizinische Versorgung im Western Cape und in den anderen Großstädten ist sehr gut und gleicht dem europäischen Niveau.

Strom

Stromspannung ist auch hier 220 Volt. Mit einem bei uns vorhandenen Adapter sollten alle europäischen Elektrogeräte funktionieren.

Telefon

Es sind überall Pre-Paid-Karten für Mobiltelefone für  ca. 3 Rand erhältlich. Seit kurzem müssen diese registriert werden. Bei Bedarf helfen wir Ihnen dabei. Die Karten passen in fast alle handelsüblichen Handys.

Sportgepäck

Die SAA befördert ihr Golfgebäck sogar kostenlos. Bitte vergewissern Sie sich vor Buchung noch einmal auf deren Website.

Geld

Geld können Sie ganz bequem mit ihrer EC-Karte am Geldautomaten holen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Bank, ob es hier einen Partner gibt wo für diese Abhebungen keine Gebühr verlangt wird.

Beispiel: Deutsche Bank Kunden bekommen Geld ohne Gebühren zahlen zu müssen bei der ABSA Bank.

In Restaurants,Geschäften und mittlerweile auch an fast allen Tankstellen kann auch mit der Visa/ Mastercard bezahlt werden. Dort fallen dann allerdings immer die Gebühren für den Auslandseinsatz an.

Jahreszeiten

Die Jahreszeiten sind hier anders herum. Sommer ist von Oktober bis April.

Während der deutschen Sommerzeit herrscht Zeitgleichheit und in der übrigen Zeit ist Südafrika eine Stunde „voraus“.

Autofahren

Die Umstellung auf Linksverkehr ist nicht so schwer, wie es zuerst aussieht. Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen ist 120 km/h, auf Landstrassen 100 km/h und in Städten 60 km/h. Es gibt viele Radarfallen. Die Mietwagenfirmen belasten nachträglich die Kreditkarten.  Die Regeln im Straßenverkehr sind denen in Deutschland gleich.  Es gibt jedoch eine besondere Vorfahrtsregel. An Kreuzungen an denen an jeder Straße ein Stopschild mit einer Zahl darunter (3 für drei Straßen. 4 für vier Straßen usw.) steht,  hält man an und fährt dann in der Reihenfolge wieder los, in der man angekommen ist.  Klingt chaotisch, läuft aber besser als andere Vorfahrtsregeln.

Vorsicht aber, wenn Sie zu Fuß unterwegs sind... selbst nach einigen Wochen im Land passiert es immer wieder, dass man gedankenverloren über die Straße läuft und in die gewohnte (falsche) Richtung zuerst blickt. Vorsicht auch bei Zebrastreifen und Fußgängerampeln.

Deutsche Führerscheine werden in der Regel von den Mietwagenfirmen anerkannt. Auch bei Polizeikontrollen hat es mit dem nationalen Führerschein noch keine Probleme gegeben.

Das Tankstellennetz ist sehr dicht.  Meistens werden Sie nicht selbst tanken. Sie teilen dem Tankwart mit, was und wieviel sie tanken möchten. Er regelt dann alles für sie. Für den Service, meist werden auch noch die Scheiben geputzt, sollte ein Trinkgeld von ca. 5 Rand gegeben werden.